Neubau Kraftwerk Volkmannsdorf

Übersicht der geplanten Anlage.

Übersicht der geplanten Anlage.

Bildnachweis: RMD-Consult
Volkmannsdorfer Wehr, Blick Richtung Standort neues Kraftwerk.

Volkmannsdorfer Wehr, Blick Richtung Standort neues Kraftwerk.

Bildnachweis: Bayer. Landeskraftwerke GmbH
Bestehende Eisschleuse wird durch neues Kraftwerk ersetzt.

Bestehende Eisschleuse wird durch neues Kraftwerk ersetzt.

Bildnachweis: Bayer. Landeskraftwerke GmbH
Luftbild vom Volkmannsdorfer Wehr.

Luftbild vom Volkmannsdorfer Wehr.

Bildnachweis: Bayer. Landeskraftwerke GmbH

Die Stadtwerke München wollen gemeinsam mit der Bayerische Landeskraftwerke GmbH an der Amper direkt vor der Mündung in die Isar ein Wasserkraftwerk bauen und betreiben. Die Anlage wird den Aufstau am vorhandenen Volkmannsdorfer Wehr auf dem Gebiet der gleichnamigen Gemeinde nutzen.

Basisinformationen

Projekt Kraftwerk Volkmannsdorf
Gewässer: Amper
Betreiber: Stadtwerke München
Bayer. Landeskraftwerke GmbH, Nürnberg
Planung: RMD-Consult GmbH, München
Technik: Bewegliches Kraftwerk
Fallhöhe: ca. 3,0 m
Durchfluss: 17,5 m³/s
Leistung: ca. 410 KW
Jahresarbeit: ca. 1,7 Mio. kWh

Konzept

Das Bewegliche Kraftwerk wird anstelle der vorhandenen Eisschleuse zwischen dem Wehr und der linksseitigen Ausleitung in den Klötzlmühlbach angeordnet. Ein hochwassersicheres Betriebsgebäude neben dem Kraftwerkstrog nimmt die hydraulischen und elektrotechnischen Anlagenkomponenten auf.

Auch nach dem Bau des Kraftwerks steuert das vorhandene Klappenwehr den Wasserstand in der Amper. Die Bedienung des Kraftwerks erfolgt automatisch und fernüberwacht.

Zur Herstellung der Durchgängigkeit zwischen Amper und Isar für Fische und andere Wasserlebewesen soll direkt neben das geplante Wasserkraftwerk ein Fischlift gebaut werden. Dieser ist optimal an die Leitströmung aus dem Kraftwerk heraus angebunden und verhilft den Fischen zum anstrengungsfreien Aufstieg in die Amper.

Aktueller Projektstand

Nach der wasserrechtlichen Genehmigung der Wasserkraftanlage durch das Landratsamt Freising werden derzeit die Antragsunterlagen für die innovative Fischaufstiegsanlage erstellt und mit den Fachstellen abgestimmt.

Standorte