Standortkarte >>Standorte

Kraftwerk Frauenau

Die Talsperre Frauenau liegt idyllisch in einem großen Waldgebiet

Die Talsperre Frauenau liegt idyllisch in einem großen Waldgebiet

Blick auf den Damm mit Einlaufbauwerk im See und Betriebsgebäuden unterhalb

Blick auf den Damm mit Einlaufbauwerk im See und Betriebsgebäuden unterhalb

Blick auf das Betriebsgebäude im Unterwassersee, Damm im Hintergrund

Blick auf das Betriebsgebäude im Unterwassersee, Damm im Hintergrund

Die beiden Turbinen mit Zuläufen im Krafthaus

Die beiden Turbinen mit Zuläufen im Krafthaus

Blick ins Krafthaus, im Hintergrund der Schaltschrank

Blick ins Krafthaus, im Hintergrund der Schaltschrank

Schaltschrank im Krafthaus

Schaltschrank im Krafthaus

Schaltwarte der Talsperre Frauenau

Schaltwarte der Talsperre Frauenau

Die Trinkwassertalsperre Frauenau wurde in den Jahren 1976 bis 1983 bei Frauenau und Zwiesel errichtet.
Der Wasserspeicher wird durch die Flüsse Kleiner Regen und Hirschbach gespeist und dem Zweckverband Fernwasserversorgung Bayerischer Wald zur Trinkwasseraufbereitung zugeleitet.
Das im Jahr 1982 in Betrieb genommene Wasserkraftwerk mit den Turbinen 1 und 2 wurde im Jahr 2011 revidiert und die Anlagensteuerung erneuert.
Im Jahr 2013 wurde ein energetisch optimiertes Laufrad in der Turbine 2 eingesetzt.
Die Wasserkraftanlage erzeugt im Mittel 3,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Der 70,5 m hohe Staudamm ist der höchste seiner Art in Deutschland.

Daten Kraftwerk Frauenau

Betreiber: Bayer. Landeskraft- werke GmbH
Örtlicher Betreiber: WWA Deggendorf
Turbine: 2 Francisturbinen (Escher-Wyss)
Generator: 2 Asynchron-
generatoren (Schorch)
Pel = 325/275 kVA,
direkt gekuppelt
Inbetriebnahme: 1982
Regelarbeitsvermögen: 3,8 Mio. kWh / Jahr
Ausbauleistung: 346/271 kW
Ausbaufallhöhe: 74/58 m
Ausbaudurchfluss: 0,55 / 0,55 m³/s

Daten des Speichers

Allgemein Staubecken mit Geschiebesperren Absperrbauwerk
Betreiber: WWA Deggendorf Gewässer: Kleiner Regen, Hirschbach Höhe (über Talsohle): 70,5 m
Gemeinde: Frauenau Einzugsgebiet: 30,4 km² Kronenlänge: 640 m
Bezirk: Niederbayern max. Stauvolumen: 21,7 Mio. m³
Inbetriebnahme: 1984 Seefläche (bei Dauerstauziel): 0,94 km²
Sperrentyp: Steindamm mit
Innendichtung
Nutzung: Trinkwasserversorgung
(15 Mio. m³/a), Hochwasserschutz,
Energieerzeugung, Niedrigwasseraufhöhung

Mehr Informationen über die Trinkwassertalsperre Frauenau finden Sie auf der Internetseite des Wasserwirtschaftamtes Deggendof und den Seiten des Bayer. Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz.

www.wwa-deg.bayern.de
www.stmuv.bayern.de
www.lfu.bayern.de

Standorte